Schluss mit Einweg-Plastik!

Deutschland ist mit rund 20 Millionen Tonnen Verpackungsmüll jährlich ein trauriger Spitzenreiter in Europa. Mehr als 70 Prozent der Deutschen achten bei ihren Einkäufen schon heute auf weniger Verpackungen, aber unverpacktes Einkaufen ist in deutschen Supermärkten nahezu unmöglich.

Wir Deutschen kommen auf unglaubliche 40 Kilogramm Plastikmüll pro Person und Jahr, weil Kund*innen keine Chance haben, ihre eigenen Behältnisse (Dosen, Netze, Gläser) zum Einkauf zu nutzen. Viele Händler verweigern - oft aus Angst vor unklaren Hygienevorschriften - den Verkauf von loser Ware.

Damit muss endlich Schluss sein! Es muss umgehend sichergestellt werden, dass unverpackte Systeme für den Handel keinen Verstoß gegen nationales und EU-Recht darstellen. Fordere von Bundesumweltministerin Svenja Schulze, dass sie endlich Rechtssicherheit für Handel und Kund*innen schafft. Die Zukunft des Lebensmittelhandels ist entweder unverpackt oder gehört Mehrweg-Lösungen!

Fordere von der Regierung plastikfreies Einkaufen möglich zu machen

Die Zukunft ist unverpackt oder gehört Mehrweglösungen! Schreibe der Bundesumweltministerin, um verpackungsfreies Einkaufen für Händler und Kund*innen möglich zu machen.

Vollständiger Petitionstext
Anrede *
Mit Angabe meiner Telefon-/Mobilnummer erlaube ich Greenpeace e.V. mich ggf. anzurufen, um mich über den Verlauf dieser Kampagne, über die Arbeit von Greenpeace und Formen der Unterstützung zu informieren. Diese Einwilligung kann ich jederzeit formlos widerrufen.
Informationen zum Datenschutz

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Close Modal

Sehr geehrte Frau Bundesministerin,

Deutschland ist mit rund 20 Millionen Tonnen Verpackungsmüll ein trauriger Spitzenreiter in Europa. Über 70% der Deutschen achten bei ihren Einkäufen schon heute auf weniger Verpackungen, aber unverpacktes Einkaufen ist in deutschen Supermärkten nahezu nicht möglich. So kommen wir in Deutschland im Schnitt auf traurige 40 Kilogramm Plastikmüll pro Person und Jahr, denn Kund*innen haben auch weiterhin keinen Anspruch auf die Nutzung eigener Behältnisse. Viele Händler verweigern sich weiterhin aus Angst vor unsicheren Hygienevorschriften dem Verkauf von loser Ware! 

Daher bitte ich Sie dringend, gegen die Plastikflut einzuschreiten und Rechtssicherheit zu schaffen! Die Zukunft des Lebensmittelhandels ist entweder unverpackt oder gehört dem Mehrweg! Prüfen sie die Überarbeitung der Hygieneverordnung, um verpackungsfreies Einkaufen für Händler und Kund*innen möglich zu machen.

Mit freundlichen Grüßen

Jetzt unterschreiben

Sind Sie wirklich sicher,
dass Sie keine Nachrichten und
Kampagnen-Updates
erhalten möchten?

Doch, ich möchte diese Infos erhalten Nein, das möchte ich lieber nicht

Sie können sich jederzeit abmelden.

Fast geschafft!

Sie haben uns Ihre Stimme für den Umweltschutz gegeben. Vielen Dank dafür! Wir haben Ihnen eine Email mit einem Bestätigungslink geschickt. Um die Gültigkeit Ihrer Unterschrift zu bestätigen, klicken Sie bitte darauf. (Bitte schauen Sie auch in Ihrem Spam-Ordner nach)

Unser Planet kann kein Plastik mehr aufnehmen. Wir müssen jetzt handeln und Unternehmen und Hersteller auffordern, die Plastikmüllberge zu reduzieren. Kämpfen Sie mit uns und unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer monatlichen Spende?

Teile die Petition

Nur, wenn wir viele sind, können wir Frau Schulze überzeugen, etwas gegen den Plastikmüll beim Einkaufen zu unternehmen. Leitest Du die Petition an Freunde und Familie weiter?

Greenpeace setzt sich mit aller Kraft für den Umweltschutz ein.

Unsere Kampagnenarbeit für den Umweltschutz wird zu 100% durch Spenden und Förderbeiträge von Privatpersonen wie Ihnen finanziert. So sichern Sie unsere völlige Unabhängigkeit von Politik, Parteien und Industrie. Unterstützen Sie uns mit einer monatlichen Spende?