Mehrweg statt mehr Müll!

Ob am Strand, in unseren Ozeanen, in öffentlichen Parks oder in Erholungsgebieten und Wäldern: Verpackungsmüll findet sich inzwischen überall. Einwegtüten, Plastikflaschen, Takeaway-Geschirr und Verpackungsfolien sind die Produkte, die unsere Meere bereits heute am häufigsten verschmutzen. Sie machen fast die Hälfte des von Menschen verursachten Abfalls aus. Deutschland ist mit rund 20 Millionen Tonnen Verpackungsmüll jährlich trauriger Spitzenreiter in Europa.

Das neue Verpackungsgesetz, das seit dem 3. Juli 2021 in Kraft ist, reicht nicht ansatzweise aus, die Plastikflut einzudämmen. Das Gesetz zieht lediglich symbolisch wenige Plastikprodukte wie Einweg-Strohhalme aus dem Verkehr und sieht einzelne Mehrweg-Alternativen vor die dringend notwendige Mehrwegpflicht für Deutschland beinhaltet es jedoch nicht.  

Wir fordern deshalb von der Bundesregierung, Mehrwegverpackungen und unverpacktes Einkaufen flächendeckend als Standard einzuführen. Mehrweg muss verpflichtend gelten und darf kein bloßes Zusatzangebot sein. Dies muss auch für alle Restaurants, Bistros und Cafés, die Essen und Getränke zum Mitnehmen verkaufen, gelten. Ebenso müssen Supermärkte einen wachsenden Anteil (beginnend mit 20 Prozent) ihres Sortiments unverpackt anbieten so wie in Frankreich ab 2030 per Gesetz beschlossen.  

Jetzt unterzeichnen

Schluss mit Einwegplastik! Ich fordere von der Bundesregierung, Mehrwegverpackungen und unverpacktes Einkaufen flächendeckend als Standard einzuführen. Mehrweg muss verpflichtend gelten und darf kein bloßes Zusatzangebot sein!

Vollständige Petition lesen
Anrede
Mit Angabe meiner Telefon-/Mobilnummer erlaube ich Greenpeace e.V. mich ggf. anzurufen, um mich über den Verlauf dieser Kampagne, über die Arbeit von Greenpeace und Formen der Unterstützung zu informieren. Diese Einwilligung kann ich jederzeit formlos widerrufen.
Informationen zum Datenschutz

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Close Modal

Ob am Strand, in unseren Ozeanen, in öffentlichen Parks oder in Erholungsgebieten und Wäldern: Verpackungsmüll findet sich inzwischen überall. Einwegtüten, Plastikflaschen, Takeaway-Geschirr und Verpackungsfolien sind die Produkte, die unsere Meere bereits heute am häufigsten verschmutzen. Sie machen fast die Hälfte des von Menschen verursachten Abfalls aus. Deutschland ist mit rund 20 Millionen Tonnen Verpackungsmüll jährlich trauriger Spitzenreiter in Europa. 

Das neue Verpackungsgesetz, das seit dem 3. Juli 2021 in Kraft ist, reicht nicht ansatzweise aus, die Plastikflut einzudämmen. Es zieht symbolisch einige Plastikprodukte wie Einweg-Strohhalme aus dem Verkehr und verpflichtet lediglich Imbisse und Gastronomiebetriebe, ab 2023 neben Einwegverpackungen eine Mehrweg-Alternative anzubieten. Die dringend notwendige Mehrwegpflicht für Deutschland beinhaltet es jedoch nicht. Supermärkte und Einzelhandel sind außerdem weitgehend ausgenommen. Dabei wären gerade hier Mehrweg und großflächige Pfandsysteme wichtig, um den Verpackungsmüll zu reduzieren. 

Wir fordern deshalb von der Bundesregierung, Abfallvermeidung klar an die erste Stelle zu setzen. Mehrwegangebote und unverpacktes Einkaufen müssen zum Standard werden. Ebenso müssen Supermärkte einen wachsenden Anteil (beginnend mit 20 Prozent) ihres Sortiments unverpackt anbieten so wie in Frankreich bereits beschlossen.

jetzt unterschreiben

Sind Sie wirklich sicher,
dass Sie keine Nachrichten und
Kampagnen-Updates
erhalten möchten?

Doch, ich möchte diese Infos erhalten Nein, das möchte ich lieber nicht

Sie können sich jederzeit abmelden.

Fast geschafft!

Wir haben dir eine E-Mail mit einem Bestätigungslink geschickt. Bitte klick darauf, damit deine Unterschrift gültig wird! 

(Bitte schaue auch in Deinem Spam-Ordner nach)

 

Teile diese wichtige Petition mit deinen Freund:innen! Je mehr Menschen mitmachen, desto mehr Druck können wir auf die Politik aufbauen.

Petition teilen

Erzähle Freund:innen und Familie, wie sie sich für eine Welt mit weniger Plastikmüll einsetzen können.

Greenpeace will setzt sich für das Ende von Einwegplastik ein

Unsere Kampagnenarbeit wird zu 100% von privaten Spenden finanziert wir nehmen kein Geld von Regierung, Parteien und Wirtschaft. Unterstützt Du uns mit einer monatlichen Spende?