Meereszerstörung made in Germany:

Neues MEGA-Gasprojekt vor Australien stoppen!

Unsere Ozeane sind unser Lebensgarant. Doch wir plündern, zerstören und verschmutzen unser „blaues Wunder“, als ob es kein Morgen gäbe! Systematisch. Industriell. Erbarmungslos. Vor der eigenen “Haustür” und weltweit. Deutschlands Gier nach Ressourcen wie Öl und Gas - auch im Meer - kennt keine Grenzen. Und das angesichts der immer weiter eskalierenden Klima- und Biodiversitätskrise!

Ein aktueller Brennpunkt: Die deutschen Unternehmen RWE und Uniper wollen sich mit Abnahmeverträgen für Flüssiggas (LNG) an einem Mega-Gasbohrprojekt vor der Küste Westaustraliens beteiligen. Finden die Gasbohrungen statt, bedrohen sie die atemberaubend schöne, artenreiche und empfindliche Unterwasserwelt.

Betroffen ist unter anderem das Dampier-Archipel, ein Gebiet mit der größten Artenvielfalt in der Region. Es beherbergt zahlreiche Arten von Walen, Haien, Fischen, Dugongs, Meeresschildkröten und Korallen, nicht wenige davon stehen auf der Roten Liste gefährdeter Arten. Das geplante Gasprojekt – samt Bohrungen, Bau der Pipeline, Schiffsverkehr für den LNG-Transport und erhöhtem Risiko für Gas- und Ölunfälle – greifen massiv in den Lebensraum dieser Tiere ein, gefährden teilweise sogar ihr Überleben, und sind zudem noch extrem klimaschädlich. 

Seit Unipers Verstaatlichung ist auch die deutsche Bundesregierung in der Verantwortung, kein Gas aus diesen schützenswerten Meeresgebieten zu kaufen. Dafür würden wir mit unseren Steuergeldern bezahlen!

Helfen Sie uns, die Ausbeutung und Zerstörung unserer Ozeane aufzuhalten. Fordern Sie die Bundesregierung auf, neue Öl- und Gasbohrprojekte weder voranzutreiben noch zu unterstützen. Das Meer ist kein Industriegebiet.

Artenschutz statt Ausbeutung – konsequenter Meeresschutz jetzt!

JETZT UNTERZEICHNEN

Das Meer ist kein Industriegebiet!

Die rücksichtslose Plünderung, Zerstörung und Verschmutzung unserer Ozeane kennt keine Grenzen. 

Fordern Sie die Bundesregierung auf, sich gegen die systematische Ausbeutung und für den Schutz unserer Ozeane stark zu machen.

Vollständiger Petitionstext
Close Modal

Deutschland muss endlich seiner Verantwortung für gesunde, artenreiche und produktive Ozeane gerecht werden. Gelingen kann dies nur mit rigorosen Meeresschutz und (wenn überhaupt) mit konsequent nachhaltiger Nutzung der natürlichen Meeresressourcen. Industrieller Raubbau gehört definitiv nicht dazu! Mit meiner Unterschrift fordere ich von der Bundesregierung: 

  1. Kein Vorantreiben oder Unterstützen von neuen Öl- und Gasbohrungen – weder in nationalen noch in internationalen Gewässern – sowie Ende der bestehenden Öl- und Gasförderung in der deutschen Nord- und Ostsee zum schnellstmöglichen Zeitpunkt; 
     
  2. Kein Startschuss für Tiefseebergbau, Stopp sämtlicher laufender Vorbereitungen;
     
  3. Stopp von Sand- und Kiesabbau in bestehenden Schutzgebieten; 
     
  4. Ein Ende der systematischen Überfischung und sofortiger Stopp schädlicher Fischereimethoden – vor allem in bestehenden Schutzgebieten – sowie Fangverbote für gefährdete Arten;
     
  5. Ein weltweites Netzwerk von Schutzgebieten, das bis 2030 mindestens 30 Prozent der Ozeane vor menschlichen Eingriffen bewahrt – einschließlich der schnellstmöglichen Ausweisung eines Schutzgebiets im antarktischen Weddellmeer.

 

Jetzt unterschreiben

Fast geschafft!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink geschickt. Bitte klicken Sie darauf, damit Ihre Unterschrift gültig wird! (Bitte schauen Sie auch in Ihrem Spam-Ordner nach)

Unsere Kampagnenarbeit wird zu 100% durch Spenden und Förderbeiträge von Privatpersonen wie Ihnen finanziert. So sichern Sie unsere völlige Unabhängigkeit von Politik, Parteien und Industrie. Unterstützen Sie uns mit einer monatlichen Spende?

Teilen Sie die Petition

Erzählen Sie Ihren Freunden und Bekannten von dieser drängenden Petition!

Gasbohrungen vor Australien stoppen

Greenpeace setzt sich mit aller Kraft für Frieden und Umweltschutz ein.

Unsere Kampagnenarbeit wird zu 100% von Spenden finanziert - von Menschen wie Ihnen. Unterstützen Sie uns mit einer monatlichen Spende?